Ist die Bahn belegt? Wann kann ich auf dem Verkehrsübungsplatz fahren?

Abweichungen von den normalen Öfffnungszeiten finden Sie unter Termine.

Bitte beachten: Wir haben keinen Kartverleih!

 

Anmeldung ab sofort über Onlineformular

Bitte beachtet, dass Anmeldungen ab sofort nur noch über das Online-Formular möglich sind.

Solltet ihr euch bereits für kommende Wochenenden angemeldet haben, werden eure Anmeldungen übernommen, Ihr braucht euch kein 2. Mal anmelden.

 

Nach den Erfahrungen vom 1. Trainingswochenende unter Corona-Maßnahmen und den aktuellen Entwicklungen, haben wir unsere Sonderregelungen etwas angepasst (Trainingsablauf, Übernachtungen).

 

Bitte schaut regelmäßig bei unseren "Corona-Maßnahmen" vorbei um euch auf dem Laufenden zu halten.

 

Wir wünschen  euch einen schönen Feiertag und genießt das schöne Wetter!

Bleibt gesund!

Infos zum aktuellen Stand - Wir öffnen wieder!

Hallo Zusammen,

 

unsere Kartbahn öffnet ab 15.05.2020, 13.00 Uhr wieder seine Pforten für den Trainingsbetrieb und ab Sonntag, den 17.05.2020, ist der Verkehrsübungsplatz zu den üblichen Zeiten wieder geöffnet.

 

Die Situation fordert uns aktuell einiges an Maßnahmen und Verhaltensregeln ab, die, im eigenen Interesse, bitte strikt einzuhalten sind.

 

Im Rahmen der Corona-Verordnung sind unsere Sonderregelungen strikt einzuhalten (Hier gehts zu den Sonderregelungen und dem Anmeldeformular). Vor jedem Training ist ein Anmeldformular pro Fahrer und Tag auszufüllen und an schatzmeister@msc-ipf.de zurückzusenden.

Berücksichtigt werden die Anmeldungen nach Eingang der Anmeldung und Ihr bekommt eine Anmeldebestätigung von uns.

 

Bitte lest Euch die Sonderregelungen gewissenhaft durch und haltet Euch daran, dann geht alles gut.

 

Wie wichtig unser eigenes Verhalten ist, verdeutlicht auch nochmal eine Aussage der Landesregierung:

[…] Hinter der Lockerung steht das Vertrauen, ja die Zuversicht, dass wir alle mit den neuen Möglichkeiten verantwortungsvoll und behutsam umgehen. Es liegt nun bei jedem einzelnen von uns, ob wir den Pfad der Lockerung weiter beschreiten werden können, oder ob durch unser eigenes Verhalten das Virus wieder stärker um sich greifen kann und wir die Maßnahmen wieder verschärfen müssen. Wenn alle jetzt und ab sofort alle ausreizen was geht, wenn die Disziplin nachlässt, ja sogar die weiter bestehenden Abstands- und Hygieneregeln vielleicht nicht mehr ganz so strikt befolgt werden, werden wir in wenigen Wochen vieles von dem zurückdrehen müssen, was wir jetzt lockern. Es liegt bei uns, bei jedem einzelnen, bei Ihnen! (
https://www.baden-wuerttemberg.de/en/service/aktuelle-infos-zu-corona/faq-lockerungen-11-mai/)

 

Wir freuen uns auf Freitag und wünschen Euch schon jetzt viel Freude, Spass und unfallfreies Fahren auf unserer Bahn!

 

Infos zum aktuellen Stand 09.05.2020

Nach dem letzten Informationsstand dürfen wir unsere Kart-Bahn voraussichtlich ab dem 15.05.2020 für Trainings und unseren Verkehrsübungsplatz ab dem 17.05.2020 wieder öffnen. Großveranstaltungen und Rennen sind nach wie vor untersagt.

Voraussichtlich deshalb, weil uns die finalen Genehmigungen des Landratsamtes und der Stadt Bopfingen noch nicht vorliegen.

Sobald wir definitiv wissen, dass und wann wir öffnen können und welche Sicherheitsmaßnahmen wir (und Ihr) zu erfüllen haben, werden wir euch über unsere Website, FB und Instagram informieren. Dann haben wir auch weitere Informationen bzgl. evtl. notwendiger Anmeldung u.w..

Möchtet Ihr direkt informiert werden, sobald wir unseren Betrieb wieder aufnehmen können, dann kontaktiert uns über das Kontaktformular. Ihr erhaltet dann eine E-Mail von uns, wenn es wieder los geht.

Wir hoffen Euch bald wieder auf unserer Bahn begrüßen dürfen!

 

Schöne Grüße, bis bald und gsund bleiben!

Kartbetrieb und Verkehrsübungsplatz weiterhin geschlossen

Liebe Motorsportfreunde,

 

wir möchten euch kurz zum aktuellen Stand bzgl. der aktuell herrschenden Umstände informieren.

 

 

Mit der Fünften Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Corona-Verordnung, die am 17. April 2020 in Kraft getreten ist, gab es in manchen Bereichen leichte Lockerungen der Beschränkungen.

Für uns, als Betreiber einer Sportanlage, gelten diese Lockerungen allerdings nicht. D.h. unsere Kartbahn/ unser Verkehrsübungsplatz bleibt, nach aktuellem Stand, geschlossen. Über die weitere Entwicklung halten wir euch über unsere Website und unseren SocialMedia-Kanälen (Facebook und Instagram) auf dem Laufenden. Möchtet Ihr direkt informiert werden, sobald wir unseren Betrieb wieder aufnehmen können, dann kontaktiert uns über das Kontaktformular. Ihr erhaltet dann eine E-Mail von uns, wenn es wieder los geht.

Ob und in welcher Form wir unsere anstehenden Veranstaltungen durchführen können ist aktuell noch offen. Großveranstaltungen sind bis mindestens 31. August 2020 nicht erlaubt, es ist aber noch nicht klar definiert unter welchen Umständen es eine Großveranstaltung ist. Sobald uns hier Details vorliegen können wir uns ein genaues Bild machen und uns mit allen Beteiligten abstimmen.

Wir halten Euch auf dem Laufenden und informieren euch sobald es Neuigkeiten gibt und danken euch für euer Verständnis, in dieser herausfordernden und schwierigen Zeit.

 

 

Passt auf euch auf und bleibt gesund!

 

Die Vorstandschaft

Kartbetrieb und Verkehrsübungsplatz geschlossen

 

Liebe Motorsportfreunde,

 

 

Edit: Nach der "Verordnung der Landesregierung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Virus SARS-CoV-2 (Corona-Verordnung - CoronaVO" (18.03.2020) ist unser

 

Betrieb bis einschließlich 19.04.2020 eingestellt.

 

wir möchten euch darüber informieren, dass wir, der aktuellen Situation geschuldet, und im Zuge der Empfehlung des ADAC Württemberg, als auch auf die Bitte der Stadt Bopfingen, den Betrieb unserer Kartbahn (Kartbetrieb und Verkehrsübungsplatz) ab sofort bis einschließlich 05.04.2020 19.04.2020 einstellen werden.

 

Es geht vorangig und aktuell darum, die Ausbreitung des Corona-Virus einzudämmen und zu verlangsamen, um einer möglichen Überlastung der Krankenhäuser und ärztlichen Einrichtungen vorzubeugen. Wir sehen es als unsere gesellschaftliche Verantwortung unseren Teil hierzu beizutragen. Mit dem Weiterbetrieb könnten wir dieser Verantwortung jedoch nicht nachkommen.

 

Motorsportliche Grüße und bleibt gesund,

 

Die Vorstandschaft

 

Hauptversammlung 2020

Eine Ära ist zu Ende: Fritz Obrock beendet nach 25 Jahren seine Tätigkeit im Vorstand

v.l.r. Karl Eugen Metz (Vorstand für Verkehr und Umwelt des ADAC Würrtemberg), Fritz Obrock (Ehrenmitglied), Justus Strauß (1. Vorstand) | Bild: Michael Scheidle
v.l.r. Karl Eugen Metz (Vorstand für Verkehr und Umwelt des ADAC Würrtemberg), Fritz Obrock (Ehrenmitglied), Justus Strauß (1. Vorstand) | Bild: Michael Scheidle

Er war das Gesicht des MSC „IPF“ Bopfingen – Fritz Obrock. Auf der Breitwangbahn war er nicht nur Schatzmeister, sondern Hausmeister, Security, Organisator, Mann für alle Fälle. Immer zur Stelle, wenn es irgendetwas zu erledigen, klären oder aufbauen gab. Bei der vergangenen Hauptversammlung des MSC „IPF“ Bopfingen ist er nun, auf freiwilligen Wunsch, ausgeschieden. „Ich werde noch da sein“, sagte er, aber nicht mehr in offizieller Funktion. Sein langjähriger Weggefährte Peter Altrichter, zählte in seiner emotionalen Laudatio alle Facetten des Ur-Bopfingers auf. Das gesamte Alphabet hindurch reichten die Stichworte und zu jedem Buchstaben gab es eine Eigenheit oder Anekdote. Carl Eugen Metz vom Vorstand des ADAC Württemberg sagte: “Er hat immer für ‚seinen‘

Die Steilkurve auf der Breitwangbahn wurde zur ‚Fritz-Obrock-Kurve‘ ernannt.  | Bild: Michael Scheidle
Die Steilkurve auf der Breitwangbahn wurde zur ‚Fritz-Obrock-Kurve‘ ernannt. | Bild: Michael Scheidle

MSC gekämpft.“ Vorsitzender Justus Strauß ernannte im Namen des Vereins Fritz Obrock zum Ehrenmitglied, und seine Kameraden vom MSC „IPF“ hatten eine besondere Überraschung parat. Die Steilkurve auf der Breitwangbahn wurde zur ‚Fritz-Obrock-Kurve‘ ernannt. Als Nachfolger von Fritz Obrock wurde Klaus Graumann gewählt. Die weiteren Gewählten: 2. Vorsitzender Michael Grässle, Jugendleiter: Tim Schwenninger; Beisitzer: Gisela Fasser und Tobias Koller; Verkehrsreferent: Thorsten Stark; Kassenprüfer: Werner Gentner und Hermann Mayer jun.; Gaudeligierte: Tobias Koller, Michael Scheidle; Ersatzdeligierte: Tim Schwenninger, Michael Dostal, Johann Obrock

Text: Michael Scheidle

ADAC Mini Bike Cup

Bild: Justus Strauß
Bild: Justus Strauß

Der ADAC Mini-Bike-Cup ist die Nachwuchsserie für die Moto-GP. Fahrer wie Jonas Folger, der 2005 die Meisterschaft gewann, haben hier ihre ersten Erfolge erzielt. Nun war die Serie zu Gast auf der Bopfinger Breitwangbahn. Der Veranstalter MSC „IPF“ Bopfingen hatte die Organisation für die siebte Veranstaltung übernommen. Ein Starterfeld mit Fahrern aus Deutschland, Schweiz, Österreich, Tschechien, Ungarn und Deutschland begab sich in zwei Klassen auf die Punktejagd, auf Deutschlands höchster Kartstrecke.

In der Einsteigerklasse überraschte der Schweizer Kimi-Nikita Gundermann. Bereits im Zeittraining ließ er die Konkurrenz deutlich hinter sich und konnte vom ersten Startplatz in die beiden Läufe gehen. Der Favorit Ben Wiegener musste sich mit dem dritten Platz hinter Mika Siebdrath zufriedengeben. Für Wiegener hätte ein Platz unter den ersten Drei gereicht, um die Meisterschafsführung zu übernehmen. Doch beim Start zum ersten Lauf rutschte er in der ersten Kurve aus der Strecke und musste den Konkurrenten zuschauen. So war der Weg frei für Kimi-Nikita Gundermann, der seinen ersten Saisonsieg in Bopfingen holen konnte. Vor Mika Siebdrath und Colin Sperschneider.

Bild: Justus Strauß
Bild: Justus Strauß

Im zweiten Lauf setzte dann Ben Wiegener sich sofort in Führung. Er wollte nichts anbrennen lassen, da er mit einem Sieg noch Chancen auf die Tabellenführung hatte. So entwickelte sich ein spannender Dreikampf an der Spitze. Ben Wiegener, Mika Siebdrath und Kimi-Nikita Gundermann hielten mit ihrem Fight über zwölf Runden die Zuschauer in Atem. Am Ende hatte Ben Wiegener den Lenker vorne und holte 25 Punkte und damit die Meisterschaftsführung. In der Nachwuchsklasse sah alles nach einer Ein-Mann-Show von Martin Vincze aus. Der Fahrer aus Ungarn hatte bereits vor dem Rennen in Bopfingen sechs der zwölf Läufe gewonnen. Galt als klarer Favorit. Das zeigte er auch im Zeittraining mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 66,52 km/h jagte er über den Asphalt und sicherte sich den ersten Startplatz vor Valentino Herrlich und Filip Novotny.

Bild: Justus Strauß
Bild: Justus Strauß

Auch im ersten Lauf ließ der Ungar seinen Verfolgern keine Chance. Mit einem Vorsprung von sechs Sekunden gewann er diesen Lauf und baute seine Führung in der Meisterschaft weiter aus. Auf den Plätzen kamen Valentino Herrlich und Filip Novotny ins Ziel. Der zweite Lauf war geprägt vom Zweikampf Vincze Herrlich. Lange Zeit hatte Martin Vincze die Führung inne, aber Valentina Herrlich ließ sich nicht abschütteln. Diese Ausdauer sollte dann belohnt werden. Bei der Ausfahrt aus dem Re-Bo-S geriet Vincze zu weit nach außen, musste aufs Gras und Valentino Herrlich konnte die Führung übernehmen und unangefochten ins Ziel bringen. Auf den Plätzen landeten Martin Vincze und Parez Sabri.

Die Fahrer, Betreuer und Serienveranstalter waren über den Ablauf der Rennen begeistert und bedankten sich bei Fritz Obrock und seiner Crew vom MSC „IPF“ für die gelungene Organisation. Im kommenden Jahre wollen die jungen Cracks wieder auf die Breitwangbahn kommen.

Text: Michael Scheidle

Großer Preis der Stadt Bopfingen

Bopfinger Fahrer überzeugen beim Heimrennen

Die Bopfinger Lokalmatadore waren auf der heimischen Breitwangbahn gut unterwegs. Für Max Rosenschon und Manuel Lutz reichte es zu den Pokalplätzen.

 

Bild: Justus Strauß
Bild: Justus Strauß

Der große Preis der Stadt Bopfingen wird alljährlich am Pfingstsonntag ausgetragen. Kart-Fahrer aus ganz Süddeutschland kämpfen hier um die Qualifikation zum Bundesfinale. Fahrer ab acht Jahren sind hier in acht Klassen am Start. Bei bestem Wetter konnten die zahlreichen Zuschauer interessante Rennen erleben. Dass sich schon die kleinsten Rennfights a la DTM oder Formel eins liefern können bewiesen sie am Pfingstsonntag auf der Breitwangbahn. So gab es in den einzelnen Meisterschaftsständen des Süddeutschen ADAC-Kart-Cups (SAKC) doch einige Veränderungen.

In der Klasse der Getriebe-Karts konnte sich Max Rosenschon bereits im Zeittraining mit einem vierten Platz behaupten. Das eröffnete ihm die Chance aus der zweiten Startreihe ins Rennen zu gehen. Hinter dem großen Favoriten Michael Mrosek, dem Aalener Jannik Hezler und dem ehemaligen Rallye-Fahrer Fabian Kreim. Im ersten Lauf konnte er lange das Tempo der Drei mitgehen, verlor auf den letzten Runden dann aber den Anschluss und kam als Vierter ins Ziel. Der zweite Lauf war dann ein Abklatsch des Ersten. Während des dritten Laufes am Pfingstsonntag begann es zu leicht zu regnen. So veränderte sich das Bild leicht. Während vorne Fabian Kreim und Michael Mrosek ihre Runden drehten, entwickelte sich um Platz drei ein spannender Zweikampf zwischen Jannik Hezler und Max Rosenschon. Am Ende behielt Hezler dann die Nase in der internen Ostalbwertung vorne. Der Bopfinger Manuel Lutz saß nach über einem Jahr wieder für ein Rennen im Kart. Mit viel Eifer und Freude war der Kart-Mechaniker bei der Sache. Mit einer sehr kontinuierlichen Fahrt im Zeittraining und den drei Läufen, mit jeweils Platz fünf, konnte er in der Tageswertung auch noch einen Pokal ergattern.

In der Gentlemen-Klasse, Fahrer über 30 Jahre, war Bernd Rosenschon aus Schwäbisch Gmünd für den MSC „IPF“ aktiv. Nach dem Zeittraining auf Platz fünf, hatte er im ersten Lauf Pech als bereits bei der Ausfahrt aus der Box die Kupplung schlapp machte. So musste er zuschauen und den zweiten Lauf vom letzten Startplatz angehen. In diesem fuhr er auf Platz vier nach vorne. Im dritten Lauf profitierte er von dem einsetzenden Regen und lieferte sich ein sehenswertes Duell mit dem Meisterschaftsführenden Erich Huber. In der letzten Runde drehte sich Huber als Rosenschon an ihm vorbeiging und somit war der Weg für den Heimfahrer frei und er konnte als Zweiter hinter Daniel Juretzko die Ziellinie passieren.

Text: Michael Scheidle